Interview mit Dr. med. Barbara Hendel

Dauerhaft abnehmen – aber wie? Stoffwechselaktivierung statt Hungern! Interview mit der Ernährungsmedizinerin Dr. med. Barbara Hendel

 

Frau Dr. Hendel, Sie beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Thema „Abnehmen“. Warum liegt Ihnen das Problem „Übergewicht“ so am Herzen?

Übergewicht ist das Problem unserer Zeit. Die Deutschen sind mit über 60 Prozent Übergewichtigen die dicksten Europäer und haben mit den USA gleichgezogen. Wenn sich die Menschen richtig ernähren würden, könnten die Gesundheitskosten halbiert werden. Ob Bluthochdruck, Herz- und Gefäßerkrankungen, Diabetes, Gelenkbeschwerden – alle diese Leiden haben ihren Ursprung in mangelnder Bewegung und im Übergewicht. Meine Devise lautet: Statt Medikamente zu verschreiben, ist es sinnvoller die Menschen in die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit nehmen, sie aufklären über die Zusammenhänge von falscher Ernährung und Krankheit und ihnen einen Weg aufzeigen, wie Sie ihr Übergewicht reduzieren können.

Sie versprechen ein Abnehmen ohne Hungern, ohne Kalorienzählen, ohne Jo-Jo-Effekt. Ist das überhaupt möglich?

In den letzten Jahren hat sich auf dem Gebiet der Ernährungsmedizin viel getan. In erster Linie geht es nicht um Abnehmen, sondern um die Gewichtsreduktion langfristig zu halten. Und dies funktioniert nur mit einer dauerhaften Ernährungsumstellung. Das Grundproblem liegt nicht im übermäßigen Essen, sondern in der falschen Ernährungsweise. Wir essen das Falsche zum falschen Zeitpunkt. Viele Übergewichtige essen sogar zu wenig, was zur Erlahmung des Stoffwechsels führt. Wer das Frühstück ausfallen lässt, um Kalorien zu sparen, drosselt seinen Stoffwechsel. Der Körper lernt mit weniger auszukommen und speichert bei der nächsten Mahlzeit die überschüssigen Kalorien sofort für „Notzeiten“ im Fettgewebe. Die Folge: Gewichtszunahme. Dies ist ja auch die Ursache des Jo-Jo-Effektes.

Wie sollte ein optimales Ernährungsprogramm zur Gewichtsreduktion aussehen?

Aus der Erfahrung haben wir gelernt, dass Diäten keine Lösung sind, weil sie nur kurzfristig wirken. Eine langfristige Gewichtsregulierung ist nur mit einer dauerhaften Ernährungsumstellung möglich. Ein zeitgemäßes Ernährungsprogramm sollte deshalb so gestaltet sein, dass es leicht durchführbar und auch für Berufstätige geeignet ist. Die Speisen sollten keinen Diätcharakter haben und schmackhaft sein, denn schließlich handelt es sich ja um eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Keiner sollte hungrig vom Tisch aufstehen müssen, also Sattessen statt hungern! Niemals dogmatisch vorgehen! Natürlich gibt es Regeln, aber auch Ausnahmen. Und so lange man nicht die Ausnahme zur Regel macht, befindet man sich immer im grünen Bereich. Essen soll Spaß machen, denn es stellt einen wichtigen kulturellen und sozialen Faktor dar.

Wie sieht ein solcher Ernährungsplan aus?

Nachdem die Ernährung dauerhaft umgestellt werden soll, ist es wichtig, dass die Ernährungsempfehlungen einfach und für Jedermann umsetzbar sind und auch schmecken. Nach einer zweitägigen Vorbreitungsphase, in der der Körper auf die Ernährungsumstellung eingestimmt wird, beginnt die Abnehmphase, die so lange dauert, bis das Wunschgewicht erreicht ist. Je nach Geschlecht, Alter und Stoffwechselsituation liegt die monatliche Gewichtsreduktion zwischen 2 und 8 kg. Wenn Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben, folgt die Erhaltungsphase, die zeitlich unbegrenzt ist. Zwischenzeitlich hat Ihr Gehirn Ihre neuen Essgewohnheiten adaptiert. Unser Gehirn braucht nämlich etwa drei Wochen, um Veränderungen als neue Gewohnheit anzunehmen. Diese Tatsache wird Ihnen helfen, Ihre neu erlernte, gesunde Art zu essen, beizubehalten und nicht in Ihre alten Gewohnheiten zurückzufallen. So haben Sie gute Voraussetzungen, ein Leben lang fit, vital und schlank zu bleiben.

Zum Ernährungsplan